Tierschutz Hunde in Griechenland

Das Leid der Hunde in Griechenland steht im krassen Gegensatz zu der schönen Landschaft und der kulturellen Entwicklung…

 

Hunde werden an Blechtonnen angekettet, um ausgemergelt und schwach, ohne Futter und Wasser, Felder zu "bewachen" bis sie irgendwann tot zusammenbrechen. Jagdhunde, die ihren Dienst  -  aus welchen Gründen auch immer  -  nicht mehr tun können, werden zum Sterben ausgesetzt. Ist eine Hündin trächtig, so wird sie fortgejagt und muss ihre Welpen allein auf der Straße zur Welt bringen. Hunde werden allein in den Bergen ausgesetzt, wo weit und breit weder Nahrung noch Wasser zu finden ist. Die Vielzahl qualvoller Methoden, Tiere zu Tode zu bringen, macht uns fassungslos. Das Leid der heimatlosen Tiere auf den Straßen und überall ist unermesslich. In den wenigen, völlig überfüllten staatlichen Tierheimen herrschen schlimme Bedingungen.

 

Je nach Region ist es unterschiedlich schwer für die Tierschützer, Strukturen aufzubauen. In manchen Gegenden können sie nicht annähernd so viel helfen wie es nötig wäre.

 

Tierschützer fahren jeden Tag weite Wege in die Berge, um den dort ausgesetzten Hunden Futter und Wasser zu bringen. In den Städten richten sie Futterstationen auf den Straßen ein und stellen den Tieren, die sie nicht aufnehmen können, dort regelmäßig frisches Futter und Wasser zur Verfügung. Sie bringen die Tiere zum Tierarzt, wenn es nötig ist, und leider danach auch wieder an ihren vorherigen Platz zurück, wenn es keine Möglichkeit gibt, sie aufzunehmen.

 

An manchen Orten errichten die Tierschützer kleine Auffangstationen, meist mit primitivsten Mitteln. Sie fangen die Tiere ein - was bei ängstlichen Hunden oft sehr schwierig ist - , versorgen sie in ihren Auffangstationen, in kleinen Pensionen oder bei sich zu Hause, lassen sie tierärztlich behandeln und kastrieren, pflegen sie gesund und kümmern sich fast rund um die Uhr um sie.

 

Mit Geld- und Sachspenden für Futter, medizinische Behandlung und Material für die Auffangstationen (z.B. Zäune, Planen, Dächer, Hütten) kann man von hier aus am besten helfen, wenn man die Versorgung der Tiere vor Ort sichern möchte.

 

Wir unterstützen einige kleine private Auffangstationen, um die Versorgung der Tiere in ihrem Heimatland zu verbessern, so gut wir können.

 

Geeignete Hunde vermitteln wir an sorgfältig ausgewählte Familien, bei denen sie zum ersten Mal in ihrem Leben ein sicheres, liebevolles Zuhause finden.

 

 

 

 

 

Hier eine traurige Dokumentation der täglichen Realität in Griechenland, die sich dringend ändern muss: